Aktuelles bei fair society

 

 

ab 2014

Neue Termine für Workshops und Seminare zu CSR in München, Frankfurt und Berlin

Aufgrund der großen Nachfrage nach unseren Workshops und Seminaren zu CSR und Nachhaltigkeit bieten wir auch in diesem Jahr wieder Termine in München, Frankfurt am Main und Berlin an. Nähere Informationen finden Sie hier.

seit 2013

fair society kooperiert mit der MehrWert Finanzberatung

Durch die Kooperation mit der MehrWert Finanzberatung mit Hauptsitz in Bamberg erweitern wir unser Portfolio in der Unternehmensberatung um Angebote der nachhaltigen betrieblichen Altersvorsorge. Wir freuen uns auf eine fruchtbare Zusammenarbeit nach unserem gemeinsamen Prinzip: Nur was allen nutzt, kann für Sie dauerhaft Gewinn abwerfen.

 

 

 

Publikationen

01.10.2012

fair society stellt sein Projekt "Marke Allgäu" im Magazin forum Nachhaltig Wirtschaften vor

Unter dem Titel "Renaissance der Regionen: Das Allgäu setzt Maßstäbe" erläutert die Geschäftsführerin Bianca Wiedemann, wie die bisher v.a. mit Tourismus assoziierte Marke Allgäu mit Unterstützung von fair society zu einem neuen Image gelangt. Kommunen, Produkte und Dienstleistungen, die zukünftig das Markenzeichen tragen, bürgen für Nachhaltigkeit, Regionalität und Qualität. Das Allgäu ist die erste Region in Deutschland, die sich umfassend dem Gedanken der Nachhaltigkeit verschreibt.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier: Renaissance der Regionen.

Viel Spaß beim Lesen!

01.03.2012

fair society im Magazin "Die Stiftung"

"Es gibt noch mehr als Weihnachtsspenden" lautet unser Beitrag in der aktuellen Sonderausgabe des Magazins "Die Stiftung". Ab Seite 38 beschreiben wir, was Unternehmen - auch kleine - von langfristigen Engagements mit Initiativen haben und wie der Nutzen für alle Beteiligten am besten ausgeschöpft wird.

Bei Interesse am Artikel wenden Sie sich bitte an die Herausgeber des Magazins oder an uns.

Viel Spaß beim Lesen!

17.06.2010 

 

fair society Artikel ist Titelthema in „CHANCEN UND KARRIERE“

In der aktuellen Ausgabe des monatlich erscheinenden E-Mail Newsletters von CHANCEN UND KARRIERE des Hamburger Zeitverlages steht ein Artikel von fair society zum Thema Corporate Social Responsibility im Mittelpunkt.

Nachhaltigkeit, CSR, nachhaltiges Wirtschaften oder Corporate Citizenship sind Begriffe, die zurzeit in aller Munde sind und beinahe schon inflationär verwendet werden. Der Beitrag bringt Klarheit in die Begrifflichkeiten und zeigt Möglichkeiten, Nutzen und Grenzen von „echter“ CSR auf.

Darüber hinaus wird die Rolle der Mitarbeiter in den Fokus gestellt. Es wird deutlich, wie Firmen das Potenzial Ihres Personals im Sinne eines ganzheitlichen CSR-Ansatzes nutzen und welche Rolle moderne, zeitgemäße Tools wie etwa das Web 2.0 beim Wettbewerb um die besten Köpfe spielen.

Innerhalb der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck vermarktet CHANCEN UND KARRIERE die Personalmärkte der Premiumtitel DIE ZEIT, ZEIT CAMPUS, ZEIT WISSEN, ZEIT Studienführer, Handelsblatt und WirtschaftsWoche. Über den E-Mail Newsletter erhalten Entscheider, Führungskräfte und Interessierte Informationen zu aktuellen Entwicklungen in der HR-Branche.

Zum Artikel geht es hier lang. 

 

 

fair society war zu Gast bei...

23.02.2011

fair society in der Sendung „Notizbuch“ auf Bayern 2

In der Sendung „Notizbuch“ vom 23.02.2011 auf Bayern 2 Radio befasste sich ein Beitrag ausführlich mit dem Thema Nachhaltigkeit.

Unter dem Titel „Werbegag oder Wirklichkeit? Wenn Unternehmen sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen schreiben“ war fair society zusammen mit  Interviewpartnern der Leuphana Universität Lüneburg und Studiosus Reisen Gast der Sendung.

Durchaus kritisch wurden in dem halbstündigen Beitrag unterschiedliche Aspekte betrachtet. Die Hörer erfuhren von Chancen und Risiken, Potenzialen und Grenzen sowie der eigentlichen Bedeutung von nachhaltigem Wirtschaften. Der Themenbogen reichte dabei von Greenwashing-Absichten diverser Unternehmen über Nachhaltigkeit als Kaufentscheidungskriterium für Konsumenten bis hin zu konkreten Maßnahmen von Firmen, für die nachhaltiges Wirtschaften zum Erfolgsfaktor wurde.

Die Sendung vom 23.02.11 zum Nachhören und Herunterladen unter
http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-notizbuch-nah-dran.shtml
„Notizbuch“ auf Bayern 2 Radio, Montag bis Freitag 10.05 bis 12.00 Uhr.

11.11.2010

fair society zu Gast bei ECOVIN

Unter dem Motto „Nachhaltigkeit – ein Trendbegriff?“ stand das Symposium von ECOVIN, dem Bundesverband Ökologischer Weinbau in Deutschland, im Stadthotel Freiburg am 9. und 10. November. Der Einladung von ECOVIN sind neben vielen Mitgliedern auch Experten der Weinwirtschaft gefolgt, um über das Thema Nachhaltigkeit im Weinbau zu diskutieren.

In vier Vorträgen wurde das Thema ausführlich beleuchtet und diskutiert. Bianca Wiedemann von fair society stellte dabei die Aspekte von Nachhaltigkeit in den Bereichen „Gesellschaft, Mensch und Kultur“ dar und zeigte auf, wie ökologische Weinbauern Nachhaltigkeit und soziales Engagement in der Praxis leben können.

Mehr über ECOVIN erfahren Sie hier.

16.06.2010

fair society im Klimaherbst TV

Seit dem Scheitern der Konferenz von Kopenhagen tragen die Großstädte beim Klimaschutz besondere Verantwortung. Oberbürgermeister Christian Ude zog bereits sein Fazit: „Der Kampf gegen den Klimawandel muss in den Städten gewonnen werden.“
Die Stadt München präsentiert daher ihren Bürgern zurzeit einen Entwurf für eine „Leitlinie Ökologie“. Das strategisch so wichtige Papier soll im Herbst im Stadtrat verabschiedet werden und damit konkrete städtische Klimaschutzmaßnahmen vorbereiten.

Um die Münchner Bürger an einer lebendigen Diskussion über die dringlichsten Schritte zu beteiligen, sind Debatten mit Experten sowie Bürgern und Bürgerinnen geplant. Das Besondere dabei: An den Debatten kann jeder teilnehmen, entweder als Besucher am Veranstaltungsort oder interaktiv über das Web 2.0. Zudem sind ganz besondere Münchner Orte geplant, an denen die Veranstaltungen stattfinden werden.

Die erste Debatte fand am Dienstag, 15.6., 20 bis 22 Uhr im Hofbräuhaus statt. Thema zum Auftakt: Nutzerverhalten, Lebensstile und Gesundheit, das konsumierende Individuum als Verursacher und Betroffener von CO2-Emissionen.
Bianca Wiedemann von fair society nahm an dieser Debatte teil und gab Einblicke sowohl in ihr persönliches Nutzerverhalten als auch in das von fair society und Kunden.

Mehr Informationen zur Initiative Klimaherbst München finden Sie hier.

20.05.2010

fair society unterstützt “Tage der Utopie“ 2010
3. bis 5. Oktober 2010 in Breklum bei Husum

Unter dem Motto „Mutige Expeditionen nach Übermorgen“ finden die Tage der Utopie nach 2003, 2005, 2007, 2009 in Österreich nun zum ersten Mal in Deutschland statt. Organisiert von Trends und Wege – Kooperationspartner von fair society - verstehen sich die Tage als ein Gastgeber des Zukunftsbildes, des Vorschlags, der Diskussion, des Zuhörens und des Experimentierens mit Möglichkeiten. Keinesfalls jedoch als Forum von »Zukunftsexperten«, das Konzepte für das tagespolitische Übermorgen herausgibt. Angesprochen werden UnternehmerInnen, Führungskräfte, EntscheidungsträgerInnen und Menschen, die aktiv an der Gestaltung unserer Gesellschaft interessiert sind.

Die »Tage der Utopie« sind keine Präsentation von sogenannten »best practice-Beispielen«, also den innovativsten Lösungen, die derzeit bereits umgesetzt werden. Es werden Ansätze gesucht, die sich mehr an der Peripherie des Denkbaren orientieren, als an den Grenzen des Machbaren.

Mehr Informationen unter http://tdu.trends-wege.com/

23.03.2010

"Samen für die Zukunft" auf der BUSINESS TO DIALOG (b2d) 2010

Letzten Donnerstag und Freitag präsentierte sich fair society erstmals mit eigenem Stand auf einer Messe. Im Mittelpunkt dieser Vorstellung standen dabei natürlich die Leistungen von fair society, aber ganz besonders zwei neue Produkte aus unserem Leistungsspektrum: "Selbstpositionierung Zukunftsfähigkeit - SPZ" und "Managementsystem für Nachhaltigkeit". Beide Produkte stießen auf reges Interesse der Besucher und führten zu spannenden Gesprächen und einem regen Treiben an unserem Stand. Dafür danken wir unseren Besuchern!

Auch unser Vortrag zum Thema CSR und Zukunftsfähigkeit war sehr gut besucht und die Nachfrage groß. Es freut uns zu sehen, dass wir mit dem Thema Nachhaltigkeit die Münchner b2d-Messe um ein neues Themenfeld erweitern konnten.

09.03.2010

fair society auf der „BUSINESS TO DIALOG (b2d) 2010”

fair society ist am 18. und 19. März 2010 erstmals mit einem eigenen Stand beim großen Wirtschaftstreff für Unternehmer und Entscheider aus der Metropolregion München vertreten.

Die b2d ist deutschlandweit die Nummer 1 der Mittelstandsmessen. Zusammen mit über 100 weiteren mittelständischen Unternehmen und Entscheidern präsentiert fair society im M,O,C München neueste Trends und Produkte rund um die Themen Corporate Social Responsibility, Nachhaltiges Wirtschaften und Zukunftsfähigkeit. Erwartet werden über 800 Fachbesucher aus Industrie, Produktion, Handwerk und unternehmensnahen Dienstleistungen.

Darüber hinaus hält fair society im „Dialog-Dome“ der b2d am 19.03.10 von 14.15 bis 14.45 Uhr einen Vortrag mit dem Titel „Nachhaltigkeit 2.0: Über die Nachhaltigkeit zur Zukunftsfähigkeit“.

Kostenlose Eintrittskarten für die b2d können Sie hier anfordern.

Weitere Informationen zur b2d unter http://www.dialogmesse.de/

09.02.2010

fair society Vortrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Unter dem Titel „Nachhaltigkeit in Unternehmen – und wie geht’s dann weiter?“ hielt fair society zusammen mit dem Kooperationspartner Trends & Wege am 08.02.10 einen Gastvortrag am Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung der LMU München.

Prof. Dr. Jürgen Schmude, Leiter des Lehrstuhls, sieht in Nachhaltigkeit eines der zentralen Handlungsfelder für die Zukunft. Sein Department hat das Thema deshalb bereits seit dem Wintersemester 09/10 fest im Lehrplan verankert.
Die Abschlussveranstaltung der Vorlesung „Unternehmen und Nachhaltigkeit“ nutzte fair society als Gelegenheit, um aufzuzeigen, was „echte“ Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility bezogen auf Wirtschaftsunternehmen bedeuten. Ergänzt und veranschaulicht wurde dies mit Erfahrungen aus der Praxis. Gleichzeitig wurden aber auch Grenzen und Schwierigkeiten hinsichtlich Akzeptanz und Umsetzung von nachhaltigem Wirtschaften aufgezeigt.

Trends & Wege, Impulszentrum für Innovation- Trend- und Zukunftsfragen, verdeutlichte in der zweiten Hälfte des Vortrages, dass der reine Nachhaltigkeitsansatz als Rezept für viele zukünftige Herausforderungen zu kurz greift. Um Unternehmen zukunftsfähig zu machen, spielt der Umgang mit Themen wie Innovation, Wissen, Vertrauen und Transparenz eine gleichermaßen wichtige Rolle.

Den Abschluss des Gastvortrages bildete die Vorstellung des SPZ-Modells. Die „Selbstpositionierung Zukunftsfähigkeit“ ist eine von Trends & Wege und fair society angewandte Methode, mit der sich Unternehmen auf anschauliche Art und Weise ein Bild von der eigenen Zukunftsfähigkeit machen können.

02.02.2010

fair society Gastvortrag an der Universität Innsbruck

Auf Einladung von Prof. Dr. Kurt Matzler vom Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus der Universität Innsbruck hielt fair society am 26. Januar 2010 einen Gastvortrag zum Thema „Corporate Social Responsibility – wie aus einer Ehrensache ein Erfolgsfaktor wird“.

Der Vortrag im Rahmen der Vorlesung „Strategie und Marketing“ vermittelte den ca. 120 anwesenden Studenten einen Eindruck, wie CSR und Nachhaltigkeit bei kleinen und mittleren Betrieben erfolgreich umgesetzt werden können. Da in der allgemeinen Diskussion nach wie vor unterschiedlichste Interpretationen dieser beiden Begriffe anzutreffen sind, war es zuerst Ziel, den Teilnehmern ein einheitliches Verständnis von CSR und Nachhaltigkeit zu vermitteln.

Erfolgsfaktoren, Kosten, Nutzen und die häufigsten Fehler bei der Umsetzung von CSR Maßnahmen wurden im weiteren Verlauf nicht nur theoretisch behandelt sondern anhand von Beispielen aus der Praxis anschaulich präsentiert.

fair society sieht in Gastvorträgen wie diesem eine ideale Gelegenheit, Entscheider, Führungskräfte und Mitarbeiter von morgen für nachhaltiges Wirtschaften zu sensibilisieren. Erfreulich ist auch, dass immer mehr Universitäten dieses Thema aufgreifen und in ihr Lehrprogramm integrieren.

16.11.2009

fair society beim 3. AIESEC Forum „CSR – Marketing oder Moral?“

Bereits zum 3. Mal fand unter der Schirmherrschaft des Rheinland-Pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck vom 13. bis 14. November das Forum an der Mainzer Universität statt.

Als Teilnehmer der Podiumsdiskussion und Workshop Referent diskutierte fair society angeregt mit Studenten, Professoren und renommierten Vertretern aus der Wirtschaft über den Sinn und Nutzen von CSR und stellte dabei auch Best Practices vor. Highlight war die sehr spannende Podiumsdiskussion mit hochkarätigen CSR-Verantwortlichen aus Wirtschaft (z. B. Deutsche Bank) und Wissenschaft.

Fazit: Eine gelungene und bereichernde Veranstaltung für Studenten und Unternehmen!

22.07.2009

fair society bei Veranstaltung im Bayerischen Landtag

Über 200 interessierte und engagierte Gäste zeigten am 20. Juli auf der Veranstaltung „Wirtschaft. Natürlich. – Nachhaltig aus der Krise!“ die Bedeutung des Nachhaltigen Wirtschaftens und das steigende Interesse der Unternehmen an den Themen Nachhaltigkeit und CSR.

Als Teilnehmer der Podiumsdiskussion und der parallel stattfindenden Messe zeigte fair society gemeinsam mit anderen nachhaltigen Unternehmen auf, das umwelt- und sozialverträgliches Wirtschaften sehr erfolgreich sein kann und wie der Einklang von Ökonomie, Ökologie und Sozialem zügig gelingt.

 

neue Aufgaben... 

30.11.2009 

fair society kooperiert mit Stiftungszentrum.de

Die Gründung einer Stiftung als Baustein der unternehmerischen Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt hat in Deutschland eine lange Tradition. Bis heute ist das Interesse an dieser Form des Engagements dementsprechend groß.

Durch die Kooperation mit Stiftungszentrum.de rundet fair society sein Dienstleistungsspektrum ab und bietet Kunden und Interessenten ab sofort umfassendes und tief greifendes Know-how auf dem Gebiet der Stiftungsgründung.

Bei Interesse stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.